Diese Akkorde klingen einfach beeindruckend! (Stufe bVI und bVII)
YouTube video

Diese Akkorde klingen einfach beeindruckend! (Stufe bVI und bVII )

Ich habe hier für dich zwei faszinierende Akkorde, mit denen dein Klavierspielen richtig beeindruckend klingen wird. Das ist ein echter Geheimtipp, denn es sind Akkorde, die nur die wenigsten kennen.

Die Stufe bVII 

Unser erster Akkord ist die sogenannte Stufe bVII (oder b7. Stufe). Das klingt jetzt vielleicht etwas kompliziert ist aber eigentlich ganz einfach. Um diesen Akkord in jeder Tonart zu finden, brauchst du nämlich bloss zwei Halbtonschritte vom Grundton der Tonart nach unten zu zählen und von da weg einen Dur-Akkord zu spielen. 

Wir verwenden hier einmal als Beispiel die Tonart C-Dur. In dem Fall ist C der Grundton der Tonart. Nun zählen wir also 2 Halbtonschritte vom Ton C nach unten und landen so auf dem Bb. Von hier aus bilden wir nun einen Dur-Akkord und erhalten so den Bb-Dur-Akkord. Das ist die Stufe bVII in der Tonart C-Dur.

Typische Akkordfolgen mit der Stufe bVII 

Gerade im Pop-Bereich wird die b7. Stufe (Stufe bVII) immer wieder verwendet. Eine typische Akkordfolge mit der b7. Stufe in der Tonart C-Dur ist zum Beispiel die folgende:

I C     I G     I Bb     I F     I

Oftmals wird die b7. Stufe direkt vor der 4. Stufe (hier im Beispiel F-Dur) verwendet. Diese Akkordfolge lässt sich so richtig schön im Pop-Stil mit Variationen spielen, wie ich es im Video auch zeige.

Die Stufe bVI 

Nun wird es noch spannender, wenn wir noch einen zweiten Akkord dazunehmen. Und zwar die Stufe bVI (oder b6. Stufe). Du findest sie ganz einfach, indem du vom Grundton der Tonart (bei C-Dur, Ton C) 4 Halbtonschritte nach unten gehst. So landen wir auf dem Ton Ab und bilden nun von hier aus einen Dur-Akkord. Das ergibt somit also den Ab-Dur Akkord.

Wichtiger Hinweis: Diese Stufen bVI und bVII sind nicht zu verwechseln mit Substitutions-Dominanten. Da beide Akkorde auch als Major-7-Akkorde gespielt werden können und da sie sich nicht einen Halbtonschritt nach unten auflösen, sind dies KEINE Substitutions-Dominaten!

Praktische Anwendung dieser Akkorde

Nachfolgend ein paar Ideen, wie du diese spannenden Akkorde nun ganz praktisch anwenden kannst.

Schöner Schluss mit bVI und bVII Stufe

Für einen schönen Schluss können wir einfach die b6. und b7. Stufe vor dem Schlussakkord (1. Stufe) hinzufügen. In der Tonart C-Dur heisst das, wir fügen einfach bevor der C-Dur-Akkord gespielt wird noch Ab-Dur und Bb-Dur ein. Das klingt sehr spannend und ergibt einen wunderschönen Schluss.

Ebenfalls interessant ist es, die Stufe bVI und bVII als Major-7-Akkord zu spielen. So klingt es gleich noch mehr nach jazzigem Barpiano.

Stufe bVI und bVII als eigene Akkordfolge einbauen

Eine weitere wunderbare Möglichkeit besteht darin, die b6. und b7. Stufe gefolgt von der 1. Stufe als eigenständigen Teil einzubauen. Das ergibt dann z.B. einen Teil B einer Improvisation oder Komposition. Sagen wir folgende Akkordfolge besteht bereits:

Teil A:     I C     Am     I F     G     I

Nun können wir einfach einen Teil B mit folgenden Akkorden hinzufügen:

Teil B:     I Ab     Bb     I C            I

Wir spielen nun beide Teile jeweils einige Male und wechseln dann zum nächsten Teil. Das ergibt einen sehr spannenden neuen Teil B, der absolut faszinierend klingt! Schau dir unbedingt auch das im Video vorgespielte Beispiel dazu an.

Passende Tonleitern zur Stufe bVI und bVII 

Da die Stufen bVI und bVII Töne beinhalten, welche sonst nicht zur Tonart gehören, müssen wir auch die Tonleitern für die Improvisation entpsprechend anpassen. Für beide Stufen ergibt sich die lydische Tonleiter. In C-Dur also für den Akkord Ab-Dur, Ab-Lydisch und für den Akkord Bb-Dur, Bb-Lydisch. Damit kannst du nun auch Melodien über diese spannenden Akkorde improvisieren oder komponieren.

Ich wünsche dir ganz viel Spass und Freude mit diesen spannenden Klängen und viel Inspiration damit!

Leave a Comment: