Klavierakkorde lernen - einfach und schnell flüssig spielen!

Klavierakkorde lernen und einfach und schnell flüssig spielen!

Klavierakkorde sind das A und O des freien Klavierspielens. Möchtest du wie viele auch gerne Klavierakkorde lernen und diese möglichst schnell und einfach schon flüssig auf dem Klavier spielen können? Dann ist das dein Beitrag!
Ich zeige dir in diesem Beitrag Kniffs und Tipps aus meiner eigenen langjährigen Erfahrung, wie du Akkorde am Klavier am besten und schnellsten lernen kannst. Du erhältst hier dazu auch Klavierakkorde zum Üben, so wie sie sehr oft in Songs vorkommen. Damit bist du dann bestens vorbereitet, um mehr dazu zu lernen, Songs frei nach Klavierakkorden zu begleiten, zu ​improvisieren, eigene instrumentale Piano Versionen zu spielen usw. Kurz gesagt: Klavierakkorde öffnen dir die Tür zum freien Klavier spielen!

Klavierakkorde kurz erklärt

Ja, was sind Klavierakkorde überhaupt? Ein Akkord auf dem Klavier ist nichts anderes, als der Zusammenklang von meist 3 oder 4 bestimmten Tönen. Bei 3 Akkordtönen spricht man von einem Dreiklang, bei 4 Akkordtönen von einem Vierklang. Nun ist es so, dass vor allem Pop oder Rockmusik fast ausschliesslich nur mit Dreiklängen auskommt. Für den Anfang reicht es also mal nur Dreiklänge zu lernen. Nur mit Dreiklängen kannst du dann z.B. schon alle bekannten Pop-Songs spielen!

Hast du gewusst, dass du auch lernen kannst, die wichtigsten Klavierakkorde schnell und einfach am Klavier selber zu finden? Für die wichtigsten 60 Akkorde brauchst du dank einem Trick dazu nur gerade mal ca. 30min! Dazu habe ich dir eine Gratis PDF, mit der dir dies auch gelingen wird!

Sämtliche Klavierakkorde haben übrigens Namen. Am meisten verbreitet sind die Dur Akkorde und ebenfalls sehr häufig die Moll Akkorde. Dur Akkorde klingen fröhlich, Moll Akkorde mehr traurig, schwer oder dramatisch.

Mit Klavierakkorden Musik machen

Um nun mit Klavierakkorden auch wirklich Musik zu machen, brauchen wir mehrere Akkorde. Dabei spricht man von sogenannten Akkordfolgen.​ Jeder Song oder jedes Klavierstück ist im Grunde auf solchen Akkordfolgen aufgebaut. Ich gebe dir hier einmal ein Beispiel für eine häufig vorkommende Akkordfolge:

I C / / / I Am / / / I F / / / I G / / / I

    1 2 3 4       1    2  3 4     1 2 3 4      1 2 3 4

Die Buchstaben sind sogenannten Akkordsymbole und stehen für die Akkorde. C bedeutet z.B. C-Dur Dreiklang, oder Am bedeutet A-Moll Dreiklang. Die senkrechten Striche sind Taktstriche und die schrägen Striche Zählstriche. Das bedeutet das z.B. C-Dur 4 Schläge lang gespielt wird. Damit weiss man, wie lange welcher Klavierakkord gespielt werden soll.

Akkordwechsel üben

Einfach einen einzelnen Akkord auf dem Klavier zu spielen ist nun ja noch nicht so eine Sache, aber eben solche Akkordfolgen flüssig spielen zu können, ist nicht mehr ganz so einfach. Das Schwierige sind dabei immer vor allem die Akkordwechsel. Also da, wo es z.B. von C-Dur nach A-Moll wechselt, oder von A-Moll zu F-Dur usw. Deshalb brauchen diese Wechsel ein gründliches Training. Dazu würde ich wie folgt vorgehen:

  1. Zuerst mal eine Akkordfolge wählen (aus Bsp. unterhalb, oder z.B. aus einem Song)
  2. Nun eine schön klingende Variante von Umkehrungen der Akkorde festlegen. Wie das geht, lernst du in diesem Beitrag.
  3. Wenn du mal eine Variante hast, geht es nun ans Üben. Zuerst mal nur Akkord 1 und Akkord 2 abwechslungsweise zuerst ganz langsam, dann schneller hin- und her üben.
    GANZ WICHTIG: Fingerbewegungen möglichst direkt von einem Akkord zum nächsten ausführen (keine Umwege).
  4. Wenn du die Klavierakkorde 1 und 2 bereits gut spielen kannst, übe nun den Wechsel der Akkorde 2 und 3
  5. Sitzt der Wechsel von Akkord 2 zu Akkord 3, dann kannst du nun Akkord 1, 2 und 3 aneinander reihen, usw.

Nach diesem Prinzip lernst du die Akkordwechsel direkt und ohne Umwege auszuführen. Dabei wiederholst du diese relativ anspruchsvollen Bewegungsabläufe genügend oft, so dass du die Wechsel schon recht schnell flüssig spielen können wirst!

Damit das Ganze jetzt noch etwas toller klingt, kannst du mit der linken Hand als Bass dazu jeweils den Grundton spielen. Beim C-Dur Akkord wäre das einfach der Ton C links oder z.B. beim A-Moll Akkord der Ton A usw. Übe nun auch die Wechsel wieder aufbauend mit beiden Händen zusammen!

Wenn die Wechsel mit beiden Händen ebenfalls sitzen, dann kannst du diese Akkordfolge auch super mit einem einfachen Begleitpattern spielen. Damit ergibt sich dann bereits eine Songbegleitung!​ Wie das praktisch geht, zeige ich dir im Video.

Häufige Klavierakkorde in Pop und Rocksongs

Ich habe ich dir hier einmal ein paar Beispiele von häufig vorkommenden Klavierakkordfolgen in Pop und Rock Songs. Die nachfolgenden 3 Beispiele kommen gemäss eigener Studie von einigen Pop/Rock Songs sowie anderen Studien in der Tat sehr häufig vor.

Die Akkordfolgen sind hier bewusst mal alle in der Tonart C-Dur aufgeschrieben, da dies fürs erste mal am einfachsten so zu lernen ist. In den Songs werden sie Original meist in anderen Tonarten gespielt - das heisst einfach tiefer oder höher.
Die Akkorde werden in den Songs meist einen Takt lang oder einen halben Takt lang gespielt. Notiert habe ich es hier vereinfacht so, dass jeder Akkord einen Takt lang gespielt wird. Das ist optimal zum Üben so.

Also, hier mal 3 sehr häufig vorkommende Akkordfolgen, welche es sich bestimmt zu üben lohnen:

​Akkordfolge Nr. 1

I C / / / I Am / / / I F / / / I G / / / I

Wird z.B. im Verse von "Perfect" von Ed Sherran oder in "Stand by me" von John Lennon verwendet.

Akkordfolge Nr. 2​

I Am / / / I F / / / I C / / / I G / / / I

Wird z.B. am Anfang des Chorus von "You raise me up" von Westlife verwendet.

Akkordfolge Nr. 3​

I C / / / I G / / / I Am / / / I F / / / I

Wird z.B. am Anfang des Chorus von "Can you feel the love tonight" von Elton John oder bei "Right here waiting" von Richard Marx verwendet.

​Diese Klavierakkordfolgen empfehle ich dir zu Üben. Und dies am besten in mindestens 2 Varianten von Umkehrungen. Wenn dies soweit sitzt in der Tonart C-Dur, dann würde ich diese Akkordfolgen auch noch in F-Dur und G-Dur üben:

​Akkordfolge Nr. 1 in G-Dur und F-Fur

Tonart G-Dur:   I G / / / I Em / / / I C / / / I D / / / I
Tonart F-Dur:   I F / / / I Dm / / / I Bb / / / I C / / / I

​Akkordfolge Nr. 2 in G-Dur und F-Dur

Tonart G-Dur:   I Em / / / I C/ / / I G / / / I D / / / I
Tonart F-Dur:   I Dm / / / I Bb / / / I F / / / I C / / / I

​Akkordfolge Nr. 3 in G-Dur und F-Dur

Tonart G-Dur:   I G / / / I D / / / I Em / / / I C / / / I
Tonart F-Dur:   I F / / / I C / / / I Dm / / / I Bb / / / I

Wenn du diese 3 typischen Akkordfolgen drauf hast in den 3 Tonarten C-Dur, F-Dur und G-Dur, dann bist du wirklich schon mal gut vorbereitet. Du hast somit die wohl häufigsten Akkordfolgen in den häufigsten Tonarten drauf! Das wird dir beim freien Klavierspielen sehr helfen.

So, dann wünsche ich dir gutes Training und dass du mit diesen Tipps und Kniffs die Klavierakkorde immer mehr in den Griff bekommst!


Möchtest du die wichtigsten Akkorde am Klavier lernen?

Dann hol dir gratis die PDF "Die wichtigsten Akkorde im Überblick". Mit dieser PDF lernst du den Aufbau der wichtigsten 5 Akkorde und kannst sie so selber finden!

Leave a Comment: